Niemprodukte

Niemprodukte (Neemprodukte) als Risiko


Obwohl Niem (Neem) seit Jahrtausenden von vielen Menschen auch innerlich angewendet wird, sind keine Gesundheitsrisiken bei angemessener Dosierung bekannt geworden.
Dennoch gab es bereits schwere Krankheitsfälle bei Kleinkindern, die von ihren Eltern mit Unmengen von Niemöl (Neemöl) gefüttert wurden, um damit Krankheiten der Kinder eigenverantwortlich zu behandeln.


Deshalb sei an dieser Stelle ausdrücklich gewarnt:


Niemöl (Neemöl) darf nicht innerlich angewendet werden.
Niemöl (Neemöl) nie verzehren, schlucken oder auf die Schleimhäute bringen.
Auch der so genannte Niemtee (Neemtee), der Absud von Niemblättern (Neemblättern), ist zur Einnahme nicht geeignet.
In großen Mengen genossen kann Niemtee (Neemtee) toxisch wirken.
Importierte Niemblätter (Neemblätter) können Verunreinigungen aufweisen, die Ihrer Gesundheit abträglich sein können. Niemblätter (Neemblätter) sind kein Lebensmittel!

 

 

 

Niemprodukte


Obwohl mittlerweile verschiedene Produkte mit geringem Anteil an Niem (Neem) im Handel sind, wie z. B. Zahnpasta, Shampoo, Seife o.ä., können Sie sich aus folgenden drei Niem - Grundprodukten sinnvoll und vor allen Dingen kostengünstig alles herstellen, was Sie im alltäglichen Leben so brauchen.


Diese drei Niemprodukte halten wir für sinnvoll.

Niemblätter (Neemblätter), Niemöl (Neemöl), Niempulver (Neempulver) und Niempellets (Neempellets).
 
Niemblätter (Neemblätter):
Niemblätter (Neemblätter) dienen getrocknet zur Schädlingsabwehr und als Grundlage für die Herstellung eines Niemtees (Sud aus abgekochten Niemblättern).

 

Niemöl (Neemöl):
Niemöl (Neemöl) ist unentbehrlich zur biologischen Schädlingsabwehr und Schädlingsbekämpfung sowohl im Obst-, Gemüse- und Weinanbau und zur Pflanzenpflege.

Darüber hinaus können Sie mit einigen Tropfen Niemöl (Neemöl) verschiedenste Körperpflegeprodukte mit den hochwirksamen Niemstoffen anreichern.

 

Niempulver (Neempulver):

Der aus den Rückständen bei der Gewinnung von Niemöl (Neemöl) verbleibende Rest der Niemsamen wird getrocknet und anschließend zu Niempulver (Neempulver) und Niempellets (Neempellets) verarbeitet.

Die im Niempulver (Neempulver) enthaltenen Inhaltsstoffe reichen allemal noch aus, um im Garten ihre Wirkung zu entfalten. Außerdem ist Niempulver (Neempulver) ein hervorragender Dünger, der vielen chemisch hergestellten Düngerfabrikaten überlegen ist.

 

Niempellets (Neempellets):
werden aus den Rückständen der Niemölproduktion gewonnen. Genau gesagt ist es der entölte und gemahlene Niemsamen, der dann unter Beimengung von Niemöl zum Niempellets gepresst wird. Somit verbinden sich die Wirkstoffe des Niempulvers mit den Wirkstoffen des Niemöls.

 

Niemblätter:
Die indische Landbevölkerung nutzt die Niemblätter (Neemblätter) auf vielfältigste Weise.
Wunden und Verletzungen werden mit Wasser gewaschen, in denen vorher Niemblätter (Neemblätter) ausgekocht wurden.
Man legt Niemblätter (Neemblätter) zur Schädlingsabwehr unter die Matratzen, zwischen das Getreide und andere Vorräte.
Mit einer Paste aus Niemblättern behandelt man Krätze, Kopfläuse, Pilzbefall usw.

Man kaut oder isst Niemblätter (Neemblätter) gegen Diabetes, Magengeschwüre, Kopfschmerzen, Fieber und zur Empfängnisverhütung.
Die Zweige des Niembaums werden gekaut und das fasrige Ende benutzt man als wirkungsvolle Zahnbürste.
Da die Inder um die Wirkung Wirkung von Niemblättern wissen, gibt es viele Puder, die pulverisierte Niemblätter (Neemblätter) enthalten.
Bei uns sollte sich der Einsatz von Niemblättern nur auf äußere Anwendungen beschränken.
Nicht alles was der Inder verträgt, ist für uns bekömmlich und empfehlenswert.  

 

Niemblätter (Neemblätter) sollten in keinem Haushalt fehlen.


Obwohl Niemblätter (Neemblätter) ein deutlich geringeren Anteil an Azadirachtin haben, enthalten Niemblätter (Neemblätter) wiederum andere Stoffe, die sie in ihrer Gesamtheit für vielfältige Anwendungen favorisieren.
Extrakte aus Niemblättern wirken antibakteriell, antiviral, fiebersenkend und entzündungshemmend.
Allerdings konnte bei Extrakten aus Niemblättern und zwar bei hohem Konsum auch eine leicht toxische Wirkung festgestellt werden. Aus diesem Grund ist in Deutschland der Handel mit Niemblättern als Tee (Lebensmittel!!) nicht erlaubt.
Da wir aus bereits aufgeführten Gründen eine orale Einnahme von Extrakten aus Niemblättern nicht empfehlen können, beschränken wir uns hier auf Vorschläge zur äußeren Anwendung.
Folgende Zubereitungsformen der Niemblätter (Neemblätter) sind in der Ayurvedamedizin gebräuchlich:


Abkochen:
5 Gramm Niemblätter (Neemblätter) mit zwei Tassen Wasser aufkochen und kochend auf die Hälfte reduzieren lassen. Anschließend den Sud der Niemblätter  (Niemblätter) durch einen Kaffeefilter abgiessen, um ihn von Rückständen zu befreien.


Pulver:
Die getrockneten Niemblätter (Neemblätter) grob zerkleinern und anschließend fein zermahlen und durch einen feinmaschigen Sieb geben. Diesen Vorgang so lange wiederholen bis man aus den Niemblättern ein fein gemahlenes Pulver erhält.


Salbe:
Niemblätter (Neemblätter) zerstoßen und das Pulver aus Niemblätter mit Vaseline im Verhälnis von 1:5 vermischen.
(siehe auch nach bei Niemöl)


Paste:
Zerstossene Niemblätter (Neemblätter) mit Wasser vermischen und anschließend die Flüssigkeit durch ein Tuch pressen, damit dann nur noch eine Paste übrig bleibt.


Fußpilz:
Extrakte aus Niemblättern sind ausgesprochen wirksam gegen Tinea pedum, der Pilz, der Fußpilz auslöst.
Es empfehlen sich Fußbäder in lauwarmen Wasser mit einem Schuss Sud aus Niemblätter (Neemblätter), sowie anschließendes Einkremen mit Niemsalbe.


Hefepilzinfektion:
Täglich die Haut an den betroffenen Stellen mit einer Salbe aus Niemblättern  einkremen.

 

Herpes:
Nach den ersten Anzeichen einer Herpesinfektion auf die betroffenen Hautstellen einen Sud oder eine Salbe aus Niemblätter (Neemblätter) auftragen. Dies wiederholen Sie, bis die Stelle geheilt ist.


Schnittwunden, Abschürfungen:
Durch seine antiseptischen Eigenschaften eignet sich ein Sud aus Niemblätter (Neemblätter) gut zur Erstversorgung von Schnittwunden, Abschürfungen und sonstigen Hautverletzungen.


Verstauchungen:
Verstauchungen behandelt man mit Umschlägen mit einer erwärmten Salbe aus Niemblätter (Neemblätter) oder einer Paste mit zerstossenen Niemblättern.


Windpocken:
Die Paste aus Niemblätter (Neemblätter) wird direkt auf die Windpockenstellen aufgetragen. Der Juckreiz lässt nach, der Heilungsprozess wird unterstützt und die Gefahr einer Narbenbildung vermindert.
Beruhigend für die Haut sind außerdem Waschungen mit Wasser, dem ein Schuss Sud aus Niemblättern beigefügt wurde.


Zahnpflege:
Der Abkochsud aus Niemblättern ist sehr gut für die Mundhygiene.

Mund- und Rachenspülungen, bzw. Massagen mit der Zahnbürste verhindern Mundgeruch, Paradontose und Zahnfleischbluten - definitiv!


Haushalt:
Geben Sie Niemblätter (Neemblätter) in ein Säckchen, beträufeln es mit ätherischem Lavendelöl und legen die Niemblätter (Neemblätter) zwischen Ihre Kleidungsstücke im Schrank. Motten werden Ihre Kleider meiden.


Niemblätter (Neemblätter) zwischen Ihren Kartoffeln in der Kartoffelkiste verlängern die Lagerzeit und verhindern Schimmelbildung.


Badezusatz:
Geben Sie Ihrem Badewasser ein paar Niemblätter (Neemblätter) dazu oder versetzen Sie das Badewasser mit einem Sud aus Niemblättern. Die Wirkung ist reinigend, desinfizierend und anregend.


Tierpflege:
Ein Tiershampoo stellen sie aus Niemöl (Neemöl) her (s. Niemöl -Anwendungen).

Für ein Anti-Insektenspray ist wiederum ein Sud aus Niemblättern vorzuziehen.
Besprühen Sie das Fell Ihres Hundes oder Ihrer Katze mit einem Sud aus Niemblättern.

Achten Sie aber darauf, dass Ihre Tiere kontinuierlich eingesprüht werden, damit sie den Schutz nicht verlieren. Ein Hindernis könnte der Niemgeruch sein. Üblicherweise gewöhnen sich die Tiere aber daran. Auch an ein Zeckenhalsband müssen sie sich gewöhnen, denn das  „riecht“ auch unangenehm.


Dieses sind nur einige Vorschläge die Ihnen die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von Niemblättern zeigen.

 

Niemöl:
Herstellung von Niemöl (Neemöl).


Für die Herstellung von Niemöl (Neemöl) organisieren Kooperativen zur gegebenen Zeit das Einsammeln der Niembaumsamen.
Die auf den Boden gefallenen Niemfrüchte werden aufgesammelt und vom Fruchtfleisch befreit. Dies wird maschinell oder von Hand erledigt. Die Kerne werden aufgebrochen und können auf drei verschiedene Arten verarbeitet werden.
 
Niemöl (Neemöl) - durch Wasserextraktion.
Niemöl (Neemöl) - durch Hexan- und Alkoholextraktion.
Niemöl (Neemöl) - durch Kaltpressung.
 
Niemöl (Neemöl) - durch Wasserextraktion
Die einfachste Art Niemöl (Neemöl) herzustellen, besteht darin, die gemahlenen Kerne in Wasser einzulegen und so einen Extrakt zu gewinnen. Diese Methode ist nicht sehr effektiv, aber preiswert und wird in der dritten Welt häufig angewandt, um so ein Niemöl (Neemöl) als Pflanzenschutzmittel zum Eigenbedarf zu gewinnen.
 
Niemöl (Neemöl) - durch Hexan- und Alkoholextraktion

Dies ist eine hochtechnische und wirkungsvolle Methode zu Herstellung von Niemöl (Neemöl).
Die gemahlenen Niemsamen werden mit Hexan - einem „weißen Benzin“ - in einen Behälter gegeben. Das in den Kernen enthaltene Niemöl (Neemöl) wird vom Hexan getrennt. Anschließend wird das Niemöl (Neemöl) vom Lösungsmittel getrennt, so dass im abgeschiedenen Niemöl (Neemöl) nur noch Restspuren des Lösungsmittel enthalten sind.

Daran schließt sich die Alkoholextraktion an, da nicht alle Inhaltsstoffe wie z. B. die Limonoide hexanlöslich sind.
 
Niemöl (Neemöl) - durch Kaltpressung
Die beste Methode ein qualitativ hochwertiges Niemöl (Neemöl) zu gewinnen, das alle aktiven Wirkstoffe enthält, ist die Kaltpressung. Bei der Kaltpressung ist das Niemöl (Neemöl) heller, es riecht weniger intensiv und man vermeidet im Niemöl (Neemöl) die möglicherweise gefährlichen Rückstände, die bei der  Hexan - Extraktionsmethode im Niemöl (Neemöl) verbleiben können.
 
Emulgator

Niemöl (Neemöl) löst sich bekanntlich nicht in Wasser. Deswegen sollte bei der Herstellung einer spritzfertigen Lösung dem Niemöl (Neemöl) ein Emulgator hinzugefügt werden.
Häufig wird dazu Remulgan (besteht aus Rizinus) als Zusatz verkauft oder ist dem Niemöl (Neemöl) gleich beigemischt.
Amansi Products verwendet dazu einen biologisch abbaubaren Emulgator aus einer Ethoxylatenmischung.
Dieser Emulgator ist zwar deutlich teurer, aber es genügt bereits ein Anteil von 2-3%, während bei Rimulgan ein Anteil von 25% erforderlich ist. Somit enthält ein Liter wasserlösliches Niemöl (Neemöl) mit Rimulgan lediglich einen Gehalt an Niemöl (Neemöl) von ca. 0,75 Liter.

 

Ebenso auf dem Markt ist auch Niemöl ohne Emulgator erhältlich. Dieses Öl eignet sich sehr gut als Beigabe zu Shampos, Hautcremes usw.

 

Niemöl - Anwendung:
Niemöl (Neemöl) dient in erster Linie zur Schädlingsabwehr und Schädlingsbekämpfung.
Es eignet sich aber auch hervorragend für äußerliche Anwendungen, wie sie bereits unter Niemblätter - Anwendung beschrieben wurden.
 
Niemöl (Neemöl) zur Pflanzenpflege:
Niemöl (Neemöl) ohne Emulgaotzusatz ist über ca. 21° flüssig und unter ca. 21° pastenförmig. Sie können festes Niemöl (Neemöl) im Wasserbad erwärmen oder die Paste mit warmen Wasser vermischen.
Stellen Sie Niemöl (Neemöl) nicht in die Sonne!
Durch den Einfluss ultravioletter Strahlung büßt verringert sich die Wirksamkeit von Niemöl (Neemöl).
Niemöl (Neemöl) ist sehr effektiv. Für bestimmte Schädlinge reicht bereits ein Anteil von 0,00001% Niemöl (Neemöl), damit diese Schädlinge Pflanzen meiden.
Zur Schädlingsbekämpfung reicht bei akutem Befall eine Lösung mit 0,5% bis 1% Niemöl (Neemöl) allemal aus.

Das ist in etwa ein halber bis ein Esslöffel Niemöl (Neemöl) auf einen Liter Wasser. Mit dieser Lösung werden die Pflanzen besprüht. Eine höhere Konzentration ist nicht erforderlich und würde die Blätter nur unnötig verkleben. Nach 10 Tagen ist die Behandlung mit Niemöl zu wiederholen.
Während der Hauptgefährdungszeit empfiehlt sich eine vorbeugende Spritzbehandlung mit Niemöl (Neemöl), die, wenn Ihre Pflanzen schädlingsfrei bleiben, alle 4 Wochen wiederholt werden sollte.
Hartblättrige Pflanzen vertragen gut die 1%ige Lösung aus Niemöl (Neemöl).

Viele weichblättrige Pflanzen wie Gurken oder z. B. Birnenblätter wollen Sie bitte nur mit einer Niemöl - Lösung von max. 0,5% bearbeiten.
 
Niemöl (Neemöl) zur Tierpflege

 

Shampoo
In eine übliche Flasche Hundeshampoo mischen Sie einen halben Teelöffel Niemöl (Neemöl) und waschen den Hund wie üblich.
Doch bedenken Sie: Hunde können gut riechen und da dies das Niemöl (Neemöl) jedenfalls nicht tut, könnte Ihr Hund Schwierigkeiten machen. Einige Tropfen Teebaumöl können den Geruch von Niemöl (Neemöl) überdecken und dann sollte Ihr Hund dieses Shampoo akzeptieren.
Waschungen mit Niemshampoo und kontinuierliche Behandlung mit einem Sud aus Niemblätter (s. Niemblätter - Anwendungen) vertreiben Flöhe und mindern den durch Plagegeister hervorgerufenen Juckreiz. Auch Milbenbefall kann mit Niemöl (Neemöl) behandelt werden. Dort sollten Sie unverdünntes Niemöl (Neemöl) auf besonders befallene Stellen auftragen.
Mit Niemshampoo und Niemsudspray behandelte Tiere sind gut vor Zeckenbefall geschützt, da diese Viecher den Geruch nicht mögen. Sollten sie sich doch an dem mit Niem behandelten Fell niederlassen, sterben sie nach einiger Zeit ab.
Wenn Sie Zecken mit der Zeckenzange entfernt haben, sollten Sie die Saugstelle mit Niemöl (Neemöl) betupfen, um die von Zecken übertragenen Bakterien oder Viren sofort unschädlich zu machen.
 
Wundbehandlung:

Für kleine Kratzer oder kleine Wunden ist Niemöl (Neemöl) ohne Emulgator ein ideales Mittel.
Niemöl (Neemöl) desinfiziert die Wunde und beschleunigt den Heilungsprozess. Niemöl (Neemöl) kann mehrmals täglich aufgetragen werden.
 
Pferde:
Zur Pflege der Haut und des Felles bei Sommerekzemen, bei Fell- und Schweifscheuern reicht eine 1 - 2%ige  Niemöl - Mischung. Zur Behandlung von Sommerräude und Abwehr von Ektoparasiten mischen Sie ein Verhältnis von 1:10 (100 ml Niemöl auf 1 Liter Wasser) und besprühen das Fell vor jedem Weidegang.
 
Niemöl (Neemöl) zur Körperpflege:

Wie bereits unter - Niemblätter - Anwendungsbeispiele - beschrieben, können Sie Niemöl (Neemöl) ohne weiteres in Ihre tägliche Körperpflege einbauen.
 
Haarshampoo:

Probieren Sie aus, in welchem Verhältnis Sie Niemöl (Neemöl)  z. b. Ihrem Haarshampoo beimischen können. Nehmen Sie mal die Menge die Sie für eine Haarwäsche brauchen und mischen zwei bis drei Tropfen Niemöl (Neemöl) mit rein. Wenn Sie das für Sie richtige Mischungsverhältnis gefunden haben, können Sie die erforderliche Menge Niemöl (Neemöl) auf die Shampooflasche hochrechnen und sich Ihre persönliche Mischung erstellen.
Passen Sie auf: Niemöl reizt die Schleimhäute. Wenn Sie Niemöl (Neemöl) in die Augen bekommen, spülen Sie mit klarem Wasser nach.
Der Effekt sollte kräftiges, glänzendes und schuppenfreies Haar sein.  
 
Duschgel:
Für Duschgel gilt dasselbe wie für das Haarshampoo. Mit dieser, Ihrer eigenen Niemöl -  Mischung, wird die Haut gereinigt, desinfiziert und führt bei dauerhafter Anwendung zu einer Verbesserung der Hautstruktur.
 
Öle:
Als Massageöl empfehlen wir 5 Esslöffel Olivenöl, alternativ auch Avocadoöl oder Hanföl. Dazu 5 Tropfen Niemöl (Neemöl) und 15 Tropfen Japanische Minzöl.
Zur Behandlung von Hefepilzerkrankungen nehmen Sie dasselbe Mischungsverhältnis und ersetzen das Japanische Minzöl durch Teebaumöl.
Probieren Sie selbst etwas aus. Wenn Ihnen Zitrusdüfte zusagen, bitte. Dann nehmen Sie ätherisches Zitronenöl als Duftbeigabe zum Niemöl (Neemöl).
 
Badezusatz:
Einige Tropfen Niemöl (Neemöl) in das Badewasser genügen. Seien Sie sparsam.
 
Creme:
Mischen Sie 1 bis 3 Tropfen Niemöl (Neemöl) auf 10 ml Creme.
Die antibakterielle Wirkung von Niemöl (Neemöl) verhindert Hautunreinheiten wie Pickel oder Mitesser durch Bakterien in den Poren.
 
Salben:

Für Salben gilt im Prinzip dasselbe wie für Cremes. Drücken Sie die gewünschte Menge Salbe aus der Tube und vermischen Sie diese mit 1 - 3 Tropfen Niemöl (Neemöl).

 

 

Niempulver
Das Niempulver (Neempulver) von dem jetzt die Rede ist, sollte nicht mit dem aus Niemblättern gewonnene Niempulver verwechselt werden. Eigentlich sollte es Niemkuchen (Neemcake) heißen.
Die Rückstände der Niemölproduktion, also die geschroteten, entölten Niemsamen werden getrocknet und zu Niempulver, Pallets oder größeren gepressten Stücken (Niemkuchen) verarbeitet.

Dieses Niempulver (Neempulver) wird seit jeher in Indien zur Bodenverbesserung benutzt.

Es ist die Jahrhunderte alte Erfahrung der indischen Bauern, dass der Boden größere und gesündere Pflanzen wachsen lässt, wenn man Niemkuchen (Neemcake) oder Niempulver (Neempulver) in den Boden einarbeitet.
Ausgiebige Forschungen führten zu dem Ergebnis, dass Niempulver (Neempulver) reicher an Nährstoffen ist, wie viele andere natürliche oder künstliche Dünger.

Nematoden (schädliche Bodenwürmer) werden sicher abgetötet. Durch das Abtöten von Nematoden wird einer der größten Pflanzenschädlinge vernichtet. Nematoden saugen die Säfte aus den Pflanzenwurzeln, die dadurch wiederum nicht genügend Nährstoffe nach oben transportieren und so letztlich absterben.
Durch den Einsatz von Niempulver (Neempulver) wird die Population von Regenwürmern gefördert.
Durch die größere Zahl der Regenwürmer wird der Boden locker gehalten und die Wurzeln können Wasser und Nährstoffe leichter aufnehmen.
Niempulver (Neempulver) hält mehr Stickstoff im Boden zurück und macht ihn den Pflanzen verfügbar.

Niempulver (Neempulver) reduziert die Nitratbildung im Boden, indem es die Entstehung und Vermehrung von nitratproduzierenden Bakterien unterdrückt.
Zu den, für den Niembaum (Neembaum) spezifischen Niemstoffen, sind noch folgende Inhaltsstoffe im Niempulver (Neempulver) nachgewiesen:
 
Hauptnährstoffe (% der Trockenmasse)
Stickstoff (N)3,5
Phosphor (P)3,0
Kalium (K)1,0
Kalzium (Ca)1,0
Magnesium (Mg)0,5
 
Spurenelemente (ppm – part per million)
Kupfer (Cu)20
Mangan (Mn)70
Eisen (Fe)270


Leider ist Niempulver (Neempulver) nicht bei allen Pflanzen gleich wirksam. Kartoffelpflanzen sind anscheinend nicht in der Lage die Inhaltsstoffe von Niempulver (Neempulver) aus dem Boden aufzunehmen.
 
Niempulver - Anwendung

Sie können Niempulver (Neempulver) direkt in den Boden einarbeiten.
Für 1 qm reichen ca. 50 g Niempulver (Neempulver).
Besonders wirtschaftlich gehen Sie mit Niempulver (Neempulver) folgendermaßen vor.
Geben Sie 1 kg Niempulver (Neempulver) in einen „ausrangierten“ Seidenstrumpf und tränken damit etwa 20 Liter Gießwasser. Mit dieser Jauche aus Niempulver (Neempulver) sollten Sie grundsätzlich gießen.
Einerseits schützen Sie mit dieser Jauche aus Niempulver (Neempulver) die Blätter vor Schädlingsbefall und andererseits halten Sie Ihre Pflanzen von der Wurzel her gesund, da Nematoden durch Niempulver (Neempulver) zuverlässig abgetötet werden.
Diesen Vorgang können Sie mehrmals wiederholen, bis das Niempulver (Neempulver) keine Stoffe mehr abgibt und sich das Wasser nicht mehr braun verfärbt.
Die verbleibenden Niempulver - Feststoffe verwenden Sie letztlich als Dünger.

 

Gleiches gilt ebenso für die Anwendung mit Niempellets.

 

 

Bezugsquelle

Niemprodukte zu attraktiven Preisen erhalten Sie bei Amansi Products unter www.amansi.de

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christian Hölzl